Green Urban City » Kaiser-Karl-Klinik Bonn

Kaiser-Karl-Klinik Bonn

<< >>

1995-1998

Eine orthopädischen Reha-Klinik als „Gesunden-Haus“ in einer alten  Parkanlage:

Architektur:

Die Form des Baukörpers orientiert sich an einem  alten Park mit  Bäumen und Baumreihen  und gibt die Grundrissform der orthopädischen Kaiser-Karl-Klinik vor. Einzel- und Doppelzimmer im gehobenen Standart, erst für Privatpatienten geplant, dann durch die damalige Gesundheitsreform  angepasst auch für kassenärztliche Patienten. Ein Restaurant mit Gartencafe und exquisiter Küche wird  von der Öffentlichkeit wie von den Patienten gerne angenommen.  Alte Lindenreihen  sind  ein natürlicher Sonnenschutz vor den großen Fenstern.

        

 

„Therapeutische Landschaftsarchitektur“:

Pergola: Eine architektonische Pergola am Klinik-Eingang, verstellt den Blick auf Hinterhoffassaden und bildet den Übergang zu den geometrischen Nachbargärten und das „Therapeutische Zentrum“ im Freiraum. Verschiedenen Beläge dienen zum erneuten laufen lernen der operierten Patienten. Die Pergola ist mit orangenen Trompetenblumen, Campsis bepflanzt.

Wege: Fußläufige Wege aus glatten asphaltierten Wegen ermöglichen den Patienten „erste Gehversuche“. Alle 50 m wurden Gartenbänke aufgestellt, damit die Patienten ausruhen können. Am Weg stehen in Terracottakübeln  „große Bougainvillea“

 

Ein Schwimmbad, nicht mit kühlen hellblauen Fliesen, sondern ein „Naturschwimmbad“ mit Baumspiegelungen auf der Wasserfläche  soll die Patienten in Ihrer Genesung anregen. Das innenliegende Naturschwimmbad  und der Außenteich sind  nur durch eine Glasscheibe voneinander getrennt.

                     

Dachgarten:  Im Dachgeschoss befinden sich die Rehabilitationsräume und eine  große Sonnenterrasse in Höhe der alten Baumwipfel. Mit einem fantastischen Blick in den Park.

 

Ökologische Landschaftselemente:

Natürlicher Sonnenschutz: Die Baumreihen bilden den natürliche Sonnenschutz im Sommer. Dadurch kann auf einen aufwendigen technischen Sonnenschutz verzichtet werden.

Dachbegrünung: Alle Dächer sind mit 15 cm Substrat als extensive Gras-Sedumpflanzen  begrünt.

Planung  Architektur:  Büro Prof. Erich-Schneider-Wessling und Michael Krumbe, Köln

Planung Landschaftsarchitektur:  Martin Rudolf und Prof.Erich-Schneider-Wessling , Köln